Krasse Treppen auf der ganzen Welt

Bild von rarestohanean auf Pixabay

Treppen in der Natur – sie führen nach oben und bescheren uns gigantische Aussichten, heilige oder legendäre Orte mit einem ganz besonderen Feeling. Manche Treppe ist eine wahre Herausforderung und verlangt schon einiges von einem ab, um sie sozusagen „zu bezwingen“. Und dass Treppe nicht gleich Treppe ist, dürfte jedem von uns klar sein. Klar, denkt man doch in erster Linie an die Gestaltung, das Material und Grösse der Treppen und mitunter an die Anzahl der Stufen. Dabei gibt es auf der Welt Treppen, von denen man eigentlich denken würde, dass es diese gar nicht gibt.

Die krassesten Treppen – hier findet ihr sie

Eines sei gesagt: die krassesten Treppen sind nichts für Menschen mit Höhenangst oder die insgesamt ängstlich sind. Aber eines dürfte klar sein, die krassen Treppen führen an ganz besondere Flecken der Erde, die dir für gigantische Eindrücke bescheren.

Eine der krassen Treppen: Half Dome in den USA

Im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien ist eine der krassen Treppen der Welt: die Half Dome. Die letzten Meter der Treppe führen fast senkrecht nach oben. Auf 150 Höhenmetern schlängeln sich die so genannten „Cables“ hinauf und die Menschen, die diese Treppe und dieses letzte Stück besteigen, hangeln sich an Seilen entlang der hölzernen Querbalken, die an den Seiten angebracht sind. Die Half Dome in Kalifornien ist definitiv nichts für schwache Nerven.

Chand Baori in Indien – krasse Treppe zu Ehren der Göttin

Zu Ehren der hinduistischen Göttin Hersaht liess König Chanda die Chand Baori-Treppe in Indien erbaut. Die Göttin Hersaht war die Göttin für Spass und Freude. Diese krasse Treppe hat etwa 3.500 Stufen und führt über 13 Geschosse nach oben. Bei diesen vielen Stufen in Verbindung mit der krassen Höhe kann einen auch leicht mal ein Schwindelgefühl ereilen.

Escadaria Selarón in Brasilien – krasse Treppe im bunten Farbmix

Auf einem Hügel über dem Stadtzentraum von Rio de Janeiro, genauer gesagt, im Künstlerviertel Santa Teresa ist sie zu finden: die Escadaria Selarón. Eine Treppe, die sich in bunten Farben präsentiert und geradezu perfekt in die Umgebung passt, die aus der Kolonialzeit stammt. Insgesamt wird das Viertel von farbenfrohen Gärten und Villen geprägt. In diesem Gebiet der Stadt leben viele Zuwanderer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.