Eignen sich die Kryptowährungen für die Altersvorsorge?

Die Altersvorsorge ist mehr denn je ein wichtiges Thema und wenn man sich die Entwicklung der Kryptowährungen so anschaut, dann stellt sich doch des Öfteren die Frage, ob sich die Kryptowährungen nicht für die Altersvorsorge eignen?

Die Antwort lautet wohl eher Nein, wenn man die Ansicht des Gründers von Ethereum, Viktur Buterin, liest. Seiner Ansicht nach sind die digitalen Währungen eine „äusserst volatile und noch neue Anlageform“, die zu jedem möglichen Zeitpunkt gegen oder sogar auf Null fallen könnte. Er rät davon ab, die Kryptos für die Altersvorsorge anzuschaffen.

Dagegen sieht die Meinung von Benjamin Feingold, Gründer von Feingold Research sowie Mitbegründer des bitcoin-krypto.de-Portals, ganz anders aus. Auf den ersten Blick würde niemand die Verbindung zwischen den Kryptowährungen und der Altersvorsorge herstellen. Allerdings könnten die Kryptos auch für die Altersvorsorge einer von einigen Bausteinen sein.

Die Entwicklung der Kryptowährungen

In der Anfangszeit, also in den Jahren 2010 und 2011, musste man für einen Bitcoin meist weniger als 10 Dollar bezahlen. Seit 2012 ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen, der sich im Jahr 2013 sogar noch verstärkt, denn im April 2013 hat der Bitcoin die 100-Dollar-Marke erreicht und durchbrochen. Ein halbes Jahr später kostet ein Bitcoin sogar schon 1.000 Dollar.
Auf den Höhenflug folgt dann der Fall – 2015 kostet der Bitcoin noch 250 Dollar. Allerdings ist dann 2016 wieder ein Aufwärtstrend der Kryptowährungen zu verzeichnen – ein Bitcoin kostet um die 450 Dollar. Und dann geht es sozusagen nur noch steil nach oben, der Bitcoin als die führende Digitalwährung katapultiert sich 2017 dann über die 20.000-Dollar-Marke. Jetzt schreiben wir 2018, der Höhenflug der Kryptos liegt hinter uns. Ende 2017 müssen Anleger für einen Bitcoin 14.000 Dollar zahlen und im Februar 2018 sind es dann nur noch um die 7.000 Dollar. Jetzt, im Juni, liegen wir wieder bei fast 10.000 Dollar pro Bitcoin.

Altersvorsorge mit Kryptowährungen – kommt es auf die Mischung an?

Da die Entwicklung der digitalen Währung für die nächsten Jahre und Jahrzehnte nicht wirklich absehbar ist, und deshalb ist der Ankauf von Gold wohl die bessere Absicherung im Alter. Und im Vergleich zu den Kursen der Kryptowährung zudem auch noch günstiger.

Allerdings gibt es auch absolute Gegner, die eine Beimischung der Kryptowährungen für die Altersvorsorge als zu risikoreich ansehen und deshalb davon abraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.