Das sind die Tech-Trends 2018

Tech-Trends @andriano_cz, fotolia

Die immer weiter voranschreitende Technik hat auch in diesem Jahr so einige Tech-Trends für uns parat. Smartphones, die Gefühle lesen können oder Ohrhörer, die als Dolmetscher simultan in die verschiedensten Sprachen übersetzen. Das sind nur zwei der neuen Tech-Trends 2018, die für das aktuelle Jahr von Bedeutung sind.

Mit einem ConsumerLab-Reports hat Netztechnik-Hersteller Ericsson einen Blick in die technische Zukunft gewagt. In diesen Reports hat Ericsson die Nerds befragt, die sich direkt mit den neuen Technologien befassen, sie kaufen und in ihrem Alltag direkt einsetzen. Aus diesen Ergebnissen hat Ericsson zehn Tech-Trends abgeleitet, die uns in diesem Jahr – oder in den Folgejahren – mehr oder weniger begegnen werden.

Der Körper als Benutzeroberfläche

Die intelligenten Sprachassistenten von Amazon, Google oder Apple kennen wir ja schon. Im nächsten Step wäre es nun so, dass es digitale Helfer gibt, die Intonation, Berührungen, Aussprache oder Körpersprache deuten können. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die bereits bekannte Gesichtserkennung beim iPhone X.
Eine Befragung diverser Digital-Fans gaben aber an, dass sie diese Art der Interpretation eher als unheimlich ansehen.

Wunschdenken – Kopfhörer, die übersetzen

Ob dieser Wunsch in Erfüllung gehen wird? Bestimmt. 63 % der befragten Nerds würden sich über Kopfhörer, die in Echtzeit in diverse Sprachen übersetzen, mehr als freuen. Es gibt bereits solche digitalen Dolmetscher, allerdings noch nicht bei uns hier. Google Pixel Buds sind diese digitalen Dolmetscher.
Ein weiterer Wunsch auf der Liste: In-Ear-Kopfhörer, die das Schnarchen des Partners ausblenden können – eine absolute Marktlücke.

Tech-Trends – Fotos als virtueller Raum

Techniktrends @ s4svisuals, fotolia
Techniktrends @ s4svisuals, fotolia

Virtuelle Brillen sollen es in der Zukunft möglich machen, durch eigene Smartphone-Bilder virtuell zu laufen – so das Wunschdenken vieler Befragter. Das heisst, die Fotos werden zukünftig nicht nur angeschaut, sondern man taucht sozusagen darin ab und erlebt seine ganz eigene virtuelle Welt.

Künstliche Intelligenz im Bereich Social Media

Tagtäglich werden wir von einer Flut an Informationen, Nachrichten und News überschwemmt. Und die Quellen, aus denen wir diese Infos erhalten, sind mehr als viel. Die Folge: für den Nutzer ist es teilweise schwer und vor allen Dingen aufwändig, den Wahrheitsgehalt der jeweiligen Meldung zu prüfen. Dies hängt nunmehr auch damit zusammen, dass die Herkunft der Daten teilweise nicht ersichtlich ist.
Hier glauben rund 50 % der Nerds, dass zukünftig die künstliche Intelligenz bei der Auswahl und der Einordnung der Daten helfen kann. Und auch bei der Werbung könne so erfolgreich selektiert werden.

Roboter, die für uns die Arbeit übernehmen

Dass Roboter unsere Arbeit übernehmen, damit hatten die befragten Nerds keinerlei Probleme. Rund 32 % der Befragten, dass sie ohne einen Job ein gutes und sinnvolles Leben führen könnten. Und dass ein Roboter, die Arbeit im Beruf übernimmt, damit mehr Freizeit zur Verfügung steht, das wünschen sich sogar 40 % der befragten Nerds. Allerdings solle das Einkommen dabei gleich bleiben.

Pizza oder Pakete kommen per Drohne

Unsere Strassen sind voll, aber im Luftraum gibt es noch jede Menge Platz. Aus diesem Grund können es sich einige der Befragten vorstellen, dass es zukünftig Luftstrassen gibt, in denen sich Drohnen und fliegende Fahrzeuge bewegen können. Und dass diese die Pizzabestellung oder das bestellte Paket nach Hause bringen können, das könne man sich sehr gut vorstellen.

Entwicklungen in der Akkutechnik

Über 80 % der befragten Nerds sind der Meinung, dass es bald in der Akkutechnik einen grossen Fortschritt geben wird. Sie schätzen, dass etwa in 5 Jahren langlebige Batterien zum Alltag gehören, und das bei gleichem Gewicht und gleicher Größe, aber mit weitaus mehr an Kapazität.

Welche dieser Tech-Trends uns in Zukunft begegnen werden? Wir dürfen gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.