Ein Garten für Schmetterlinge

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Schmetterlinge gehören neben den Bienen mittlerweile leider zu den bedrohten Tierarten. Ochsenauge, Zitronenfalter, Pfauenauge und Co sind wunderschön anzuschauen und es wäre doch schön, wenn im eigenen Garten Schmetterlinge von Blüte zu Blüte fliegen und sich an einem sonnigen Plätzchen niederlassen würden. Schmetterlinge bevorzugen sonnige und warme Plätze und leuchtende Farben. Vor allem Orange, Pink, Violett, Gelb und Rot haben es den Schmetterlingen angetan. Hinzu kommt, dass sich die kleinen Falter durch starke Düfte anlocken lassen. Vor allem den Sommerflieder lieben die Schmetterlinge.

Schmetterlinge – so können sie in eurem Garten überwintern

Nicht nur im Sommer gilt es, für die Tiere zu sorgen, sondern auch im Winter. Ein Schmetterlingshaus ist die optimale Möglichkeit, um Schmetterlinge im eigenen Garten überwintern zu lassen. Einige der Schmetterlinge überdauern den Winter als Puppe an einem Blatt oder an einem Zweig. Aus dem Grund solltet ihr nicht das gesamte Laub aus dem Garten entfernen, sondern einen Haufen arrangieren. Hierin können nicht nur Schmetterlinge, sondern auch Igel ihr Winterquartier finden. Ritzen im Gartenhaus oder im Mauerwerk bieten den Schmetterlingen wie dem Tagpfauenauge oder dem kleinen Fuchs die Möglichkeit, zu überwintern.

Diese Blumen ziehen die Schmetterlinge an

Die Fetthenne ist sozusagen der Schmetterlings-Magnet. Sie kann in Steingärten oder Trockenmauern eingepflanzt werden und wächst und gedeiht hervorragend. Diese Pflanze benötigt kaum Pflege und während der Blütezeit lockt sie nicht nur Schmetterlinge, sondern andere Insekten an.

Die Bergaster ist ein echter Leckerbissen für die Schmetterlinge. Die Pflanze fühlt sich auf einem leicht feuchtem bis trockenen Boden sehr wohl und sonnig sollte es ebenfalls sein. Im August entfaltet sich die Bergaster in voller Blüte – ein Festschmaus für die Schmetterlinge.

Als sommerliche Nahrungsquelle ist der leuchtend-gelbe oder leuchtend-pinkfarbene Sonnenhut zu nennen. Sie sorgen im Spätsommer für Farbe im Beet und ziehen neben den Schmetterlingen auch Bienen an, die sich über den köstlichen Blütennektar freuen.

Getränkeangebote für Schmetterlinge

Mit einer Zuckerwasser-Tränke könnt ihr die Schmetterlinge fit für den Winter machen. Die Tränke ist die künstliche Nahrungsquelle für die kälteren Tage. Mischt Wasser mit Zucker im Verhältnis 3:2 und gebt die Flüssigkeit in eine flache Schale. Damit sich die Schmetterlinge problemlos zum Trinken niederlassen können, legt Korken als Schwimmhilfen in das Behältnis.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.