Kryptowährungen – diese Fehler solltest du als Kleinanleger vermeiden

Kryptowährungen @rcfotostock, fotolia

Der Hype um die Kryptowährungen wie Ether, Bitcoin, Cardano und Co locken viele Anleger. Der rasante Kursgewinn bei noch rasanteren Kursentwicklungen versprechen den einen oder anderen schnell gewonnenen Franken. Doch bei aller Euphorie um die Kryptowährung, ist auch Vorsicht geboten. Schnell sind Fehler gemacht, die dann eben nicht zum schnell verdienten Franken führen. Was du als Kleinanleger bei der Kryptowährung beachten und welche Fehler du vermeiden solltest, werden wir im folgenden Beitrag erläutern.

Fehler Nummer 1: Fear Of Miising Out (FOMO)

In Deutschland unterliegt der Kryptomarkt keiner staatlichen Regulierung, so dass die Währungskurse durch beispielsweise Grossinvestoren manipuliert und in eine bestimmte Richtung gesteuert werden können. Das kann zu rasch ansteigenden Kursen führen, wobei dann oftmals die Kleinanleger und Neulinge auf dem Gebiet, das Gefühl vermittelt bekommen, an diesem schnell verdienten Geld teilhaben zu wollen. Also werden einige Franken in die Hand genommen und investiert, was zur Folge hat, dass der Preis noch weiter ansteigt und immer mehr Anleger das Gefühl bekommen, noch schnell auf diesen Zug aufzuspringen.
Ist der gewünschte Zielkurs der Grossanleger erreicht, werden die Kryptowährungen – teilweise oder auch ganz – verkauft. Dadurch fällt der Kurs genauso rasant wie er angestiegen ist, da die Verkäufe das Gefühl vermitteln, dass das Interesse an den kryptischen Währungen stark nachlässt. Und dies führt dann teilweise zu massiven Verlusten der Kleinanleger.

Fehler Nummer 2: Falling Knife

Fallen die Kurse, ist ein anderer Effekt zu beobachten: es hat den Anschein, als seien die Kryptowährungen zu einem akzeptablen Preis verfügbar, so dass man ja jetzt wieder in die Münzen investieren könnte.
Allerdings ist dem Anleger, also eventuell dir, nicht bewusst, wie tief der Kurs noch fallen kann, um die Talsohle zu erreichen. Man investiert also in die Token ohne zu wissen, ob der Kurs steigt oder weiter fällt. Und dann fällt der Kurs weiter und somit fährst du statt satter Gewinne unter Umständen massive Verluste ein.

Fehler Nummer 3: Fear, Uncertainty, Doubt (FUD)

Mit der Abkürzung „FUD“ werden die Gefühle beschrieben, die Kursanleger haben, wenn der angestrebte Kursgewinn ausbleibt und stattdessen der Kurs noch weiter sinkt. Natürlich ist es mehr als ärgerlich, dass es statt nach oben weiter abwärts geht. Doch noch ist nicht aller Tage Abend und du solltest auf keinem Fall, auch wenn dir danach ist, deine Kryptos verkaufen. Beweise Geduld, bleibt stark und warte.

Fehler Nummer 4: es sind nicht alle Krypto-Experten

Da sieht man auf bekannten Channels ein Video, in dem der Krypto-Experte Tipps gibt, wie man mit der Kryptowährung das schnelle Geld machen kann. Ob es damit zusammenhängt, dass man der Meinung ist, wer im Fernsehen ist, der hat Ahnung? Keineswegs ist das der Fall! Denn dank der medialen Welt kann sich jeder, mit einer Kamera oder dem Smartphone „bewaffnet“ filmen und mehr oder weniger hilfreiche Tipps geben.
Lasse dich durch die vermeintlichen Experten der Kryptowährungen nicht verwirren und in die Irre führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.