Badekugeln selber machen

Bild von gefrorene_wand auf Pixabay

Weisst du, dass du Badekugeln selber machen kannst? Wellness zu Hause steht nicht erst seit der Corona-Pandemie hoch im Kurs, sondern war schon immer beliebt. Zu Hause in der Badewanne liegen, ein gutes Buch und romantisch mit Kerzenschein – das ist das perfekte Verwöhnprogramm für zu Hause. Badekugeln für das Spa zu Hause, sind beliebt – sehen sie nicht nur schön aus, sondern verleihen der Haut auch Feuchtigkeit und Pflege.

Und so geht’s: Badekugeln selber machen

Für die selbst gemachten Badekugeln benötigst du:

• 500 Gramm Backpulver oder Natron
• 60 Gramm Pflanzenöl
• 60 Gramm Pflanzenfett
• 120 Gramm pflegende Pflanzenfette wie beispielsweise Kokosöl, Sheabutter oder Kakaobutter
• 250 Gramm Zitronensäure
• 1 Esslöffel Milchpulver
• Etwa 15 Tropfen Aromaöl wie Vanille-, Rosen- oder Lavendelöl
• Verzierungen nach Belieben (Blumenblätter oder Lebensmittelfarbe)

Das Typische an Badekugeln ist, dass sie in der Badewanne beim Auflösen so schön sprudeln und dabei die duftenden Öle und die pflegenden Inhaltsstoffe verteilen. Damit dies mit den selbst gemachten Badebomben gelingt, ist die Mischung aus Zitronensäure und Backpulver wichtig. Und auch das Mischungsverhältnis von Backpulver und Zitronensäure von 2 zu 1 ist wichtig.

Durch das Hinzufügen von Lebensmittelfarbe werden die Badekugeln schön bunt. Und durch die Zugabe von Rosen- oder Lavendelblüten und Blättern sehen die Badekugeln besonders schön und edel aus.

Hinweis: Anfänger kommen mit dem Mischungsverhältnis von 60 Gramm Pflanzenöl und 60 Gramm Pflanzenfett besser zurecht, da die Konsistenz fester ist und sich die Kugeln besser formen lassen.

Selbst gemachte Badekugeln – die Anleitung

Backpulver, Öl, Honig, Milchpulver werden in einer Schüssel miteinander vermischt. Verwendest du feste Pflanzenfette, müssen diese erst einmal geschmolzen werden, bevor du sie verarbeiten kannst.
Im nächsten Schritt kommen die flüssigen Zutaten dazu und alles wird gut miteinander verknetet.
Nachdem alles gut vermischt ist, kannst du die Lebensmittelfarbe hinzufügen. Möchtest du verschiedene Farben in einer Badebombe verwenden, teile die Masse in entsprechende Teile und färbe sie mit der Lebensmittelfarbe. Alles nochmals gut miteinander verkneten.

Abschliessend gibst du den selbst gemachten Badekugeln ihre Form. Entweder formst du sie mit den Händen oder verwendest Ausstechförmchen. Der Fantasie sind bei der Herstellung der Badekugeln keinerlei Grenzen gesetzt. Nachdem alle Badekugeln ihre Form erhalten haben, müssen die Kugeln trocknen. Dies kannst du entweder über mehrere Tage an der Luft machen oder die Kugeln für etwa 2 Stunden bei 50 Grad Celsius in den Backofen stellen.

Na, neugierig geworden? Wir wünschen dir viel Spass bei der Herstellung deiner selbst gemachten Badekugeln.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.